Sie sind hier: Startseite > "für heute" - Ausgaben in diesem Monat > Juni 2019

»für heute« - Ausgaben im Juni 2019

Issachar und Sebulon - die in der dritten Reihe
(Matthias Kapp)

Selbst wenn ich meinem Kind einen wirklich ausgefallenen biblischen Namen hätte suchen wollen, auf Sebulon oder Issachar wäre ich nicht gekommen. Es sind zwei der Söhne Jakobs. Fällt einem dazu eine Geschichte ein? Hat man je etwas Weltbewegendes von ihnen gehört? Wohl kaum. Aber vielleicht macht gerade das die beiden ja sympathisch. Nicht jeder kann oder will ein Promi sein.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Worte, die gut tun
(Ralf Würtz)

Das Zuspruch und eine freundliche Unterhaltung etwas für sich haben, dass weiß doch schon jedes Kind. Und in kaum einem anderen Bereich des gesellschaftlichen Lebens kann das so gut beobachtet werden wie bei der Betreuung von älteren und kranken Menschen. Sie blühen manchmal regelrecht auf, wenn jemand ihnen Aufmerksamkeit schenkt und ein nettes Wort übrig hat.

Warum tun wir uns trotzdem oft so schwer damit, dieses »Naturgesetz« zu beherzigen und es konsequent anzuwenden? Ich bin mal ganz wagemutig und probiere es aus.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Hast du mich lieb?
(Thomas Röder)

„Opa, warum ist da ein Hahn auf dem Kreuz?“ fragt mich neugierig unsere Enkeltochter? „Am Kreuz ist doch Jesus gestorben?“ Auf meinem Schreibtisch liegt ein Foto, auf dem ein Kreuz aus Metall zu sehen ist, an das man allerhand Gegenstände angebracht hat: Eine Dornenkrone, Nägel, ein Hammer, eine Lanze, einen Stab und auch ein Hahn. Dazu lehnt eine Leiter am Kreuz. Das Foto hatte mir ein Schlossermeister gegeben und angeboten, so ein Kreuz für Gemeinden herzustellen. „Da hast Du recht“, gebe ich zur Antwort. „Aber der Hahn gehört auch dazu. Willst Du wissen, wieso?“ „Ich bin gespannt“, antwortete sie prompt.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Ich glaube an Gott, den Schöpfer
(Benjamin Elsner, Dagmar Köhring, Anja Kieser)

Ich glaube an Gott, den Schöpfer, bekennen wir im „Credo“. Aber stimmt das? Glaube ich, dass Gott die Welt erschaffen hat? Das ist eine Frage, die gar nicht so einfach zu beantworten ist. Die Wissenschaft ringt darum, die Frage nach der Entstehung des Universums auch ohne Gott beantworten zu können. Und manche Christen beharren darauf, dass alles ganz genau so war, wie es in der Bibel geschrieben steht. Die Wahrheit wird, wie so oft, irgendwo dazwischen liegen. Aber die Frage ist doch: Kann mir der Glaube an einen Schöpfergott helfen, mein Leben verantwortlich zu leben?

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.