Sie sind hier: Startseite > "für heute" - Ausgaben in diesem Monat > Juli 2018

»für heute« - Ausgaben im Juli 2018

Rebekka – eine Frau mit Ambitionen
(Dagmar Köhring)

Mit Ambitionen kenne ich mich aus. Meist habe ich genaue Vorstellungen davon, was die Firma oder die Gemeinde, in der ich arbeite, erreichen sollte. Und irgendwie ist es immer so: Wenn ich so ein Ziel erstmal im Hinterkopf habe, dann arbeite ich darauf hin – selbst dann, wenn es mir nicht bewusst ist, oder wenn mir das Ziel gar nicht mehr so erstrebenswert erscheint, weil mir inzwischen klar ist, wieviel es mich kosten wird. Irgendwo in meinem Kopf tickt ein Uhrwerk, das, wenn es einmal in Gang gesetzt ist, kaum aufzuhalten ist.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Raus aus der Leistungsfalle
(Dagmar Köhring, Benjamin Elsner, Gerrit Mathis)

Eine gute Leistung bringen, über sich selbst hinauswachsen, wer möchte das nicht? Aber die Realität zeigt: Es gibt ein Zuviel. Noch nie wurden soviele Menschen wegen Überlastung krank geschrieben wie in unserer Zeit. Woran liegt das? Und gibt es Auswege aus der Leistungsfalle? Dagmar Köhring, Benjamin Elsner und Gerrit Mathis suchen nach Antworten.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Gedanken aus dem Mutterleib
(Ralf Würtz)

Die Liebe einer Mutter ist schon sprichwörtlich. Auch Gott liebt eine jede und einen jeden von uns so, wie es eine Mutter tut. Mutterliebe kann wie Wind unter den Flügeln sein, aber auch lähmen wie eine Fußfessel. Ralf Würtz denkt darüber nach, welche Art der Liebe ein Kind sich wohl wünscht.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

...und erlöse uns von dem Bösen
(Gerrit Mathis)

Es kann so einfach sein. Wir mögen das Böse nicht, es möge sich bitte für alle Ewigkeiten verabschieden – wohin auch immer. Und weil wir es selbst nicht hinkriegen, uns vom Bösen zu verabschieden, delegieren wir den Job lieber an einen, der das kann. Da ist Gott die beste Wahl. Er kümmert sich darum und wir müssen uns mit dem Bösen nicht einmal die Hände schmutzig machen. Perfekt.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.