Sie sind hier: Startseite > "für heute" - Ausgaben in diesem Monat > Februar 2020

»für heute« - Ausgaben im Februar 2020

Mirjam – die Mutter der Israeliten
(Dagmar Köhring)

Ich kenne sie aus der Sonntagsschule. Und ich war froh, dass sie da war, denn ohne sie hätte ich mich unter den alten weisen Männern ganz schön einsam gefühlt. Ich weiß es noch genau: Da stand eine große Filztafel und wer uns Kindern die Geschichte des Volkes Israel erzählte, heftete die passenden Flanellfiguren daran. Mose und Aaron, der Pharao und Josua – und zum Glück auch Mirjam.

 

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Straft Gott durch die Krankheit?
(Aleksandra Bauer)

Warum bin ich krank geworden? Warum ausgerechnet ICH? Ich dachte immer, ich wäre ein guter Mensch? Was habe ich Falsches im Leben getan? Solche Fragen stellen sich viele, die plötzlich an einer Krankheit leiden müssen. So wie meine Mutter, obwohl schon 10 Jahre vergangen sind, seit sie erkrankt ist.

 

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

„Wer bin ich?“
(Kerstin Mühlmann)

Die Freunde sagen: verrücktes Huhn, die Familie: das Herz am richtigen Fleck, die Kollegen: zuverlässig, aber zurückhaltend. Was macht uns wirklich aus, als Persönlichkeit? Und was sieht Gott noch alles in uns?

Wer bin ich? Auf den ersten Blick, eine einfache Frage. Und gleichzeitig: gar nicht so leicht zu beantworten. Oder doch? Ein Blick in meinen Personalausweis verrät sofort ein paar wichtige Fakten über mich: Name, Alter, Wohnort, Körpergröße. Und das Foto zeigt, naja, wie ich auch aussehen kann. Eine Facette von mir. Aber ich bin ja noch viel mehr, als ein Foto und ein paar Fakten!

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.

Ich glaube an Jesus Christus - gekreuzigt, gestorben und begraben
(Anja Kieser, Benjamin Elsner, Dagmar Köhring)

Eindringlich betont das Glaubensbekenntnis, dass Jesus Christus wirklich tot ist. Im Zusammenhang mit der Frage, wie göttlich und wie menschlich Jesus Christus war, war das für die frühe Kirche eine wichtige dogmatische Frage. Aber wie gehen wir heute mit dieser Passage aus dem Credo um? Welche Gefühle haben wir, wenn wir das sprechen? Welche Bilder entstehen im Kopf? Und welchen Grund könnte es geben, sich die grausame Tatsache von Jesu Tod immer wieder vor Augen zu führen? Anja Kieser, Benjamin Elsner und Dagmar Köhring überlegen, was das Bekenntnis in ihnen auslöst.

Sie wollen mehr lesen? undefinedHier geht's zum Abo.