Sie sind hier: Startseite > Evangelistische Aktionen mit „für heute” > Archiv > Feburar 2009

für heute

will fragende und suchende Menschen zu einem gelingenden und geborgenen Leben mit Gott einladen. Wie gelangt "für heute" zu den Menschen?

Dazu einige Anregungen:

> Sie lesen "für heute" selbst und geben die Ausgaben an Ihren Nachbarn, Arbeitskollegen oder an Freund/Freundin weiter.

> Sie verschenken zum Geburtstag, zu Weihnachten, zur Hochzeit, zu Jubiläen ... ein Geschenk-Abo.

> Schreiben Sie als Gemeinde ein, zwei, drei ... Mal im Jahr Grüße an die Menschen in der Nachbarschaft Ihrer Kirche. Legen Sie den Grüßen "für heute" bei. Welche Ausgabe dazu am Besten passt, ersehen Sie aus den bisher erschienen.

> Legen Sie "für heute" in Arztpraxen, Krankenhäuser sowie an allen Orten aus, an denen es um Heilung geht. Dort sind Menschen für einen Impuls dankbar und offen.

> Legen Sie ein, zwei, drei ... Ausgaben von "für heute" in den Zeitschriftenständer in der Kirche, um es Gästen als Impuls mitzugeben.

Die evangelistische Aktion in diesem Monat - GANZ PERSÖNLICH !

Schreiben

Sie auf ein Blatt, was für Sie das Schönste, das Tollste, das Bedeutendste ... am Leben mit Gott ist. Gerne können Sie sich an den Ausführungen von Frank Mader "Warum ich kein Atheist bin" orientieren. Aber notieren Sie es in Ihren Worten.

Verpflichten

Sie sich für 30 Tage jeden Morgen folgendes Gebet zu sprechen:

"Dreieiniger Gott, ich bin dankbar, das Menschen mich auf dich aufmerksam gemacht haben und ich in deiner Liebe leben darf. Leite mich heute zu dem Menschen, der einen Impuls, einen Hinweis auf dich nötig hat. Gib mir die guten Worte, um von dir zu erzählen. In meiner Zaghaftigkeit und Ängstlichkeit lass mich deine Hilfe und deinen Segen erfahren. Amen"

Überlassen

Sie sich dem Führen Gottes. Merken Sie auf Ihr Gefühl, wenn Sie den Menschen begegnen. Handeln, reden Sie im Vertrauen auf Gott. Ich bin überzeugt: Er wird Ihnen Situationen schenken, in denen Sie einfach vom Glauben an Gott, von dem Schönen seiner Liebe erzählen können. Gott wird Sie dabei nicht überfordern und gewiss nicht zwingen. Von Gott erzählen, ist wie das Schenken von schönen Blumen.

Eine andere Variante:

Gehören Sie zu den Menschen, denen das Herz am Hals schlägt, wenn Sie reden sollen? Und beim Sprechen über Gott verzehnfacht sich dieses Schlagen? Dann bestellen Sie fünf "für heute"-Ausgaben und bitten Gott, dass er Ihnen zeigt, wem Sie damit eine Freude machen können und verschenken Sie sie.