Sie sind hier: Startseite > Evangelistische Aktionen mit „für heute” > Archiv > Dezember 2008

für heute

will fragende und suchende Menschen zu einem gelingenden und geborgenen Leben mit Gott einladen. Wie gelangt "für heute" zu den Menschen?

Dazu einige Anregungen:

> Sie lesen "für heute" selbst und geben die Ausgaben an Ihren Nachbarn, Arbeitskollegen oder an Freund/Freundin weiter.

> Sie verschenken zum Geburtstag, zu Weihnachten, zur Hochzeit, zu Jubiläen ... ein Geschenk-Abo.

> Schreiben Sie als Gemeinde ein, zwei, drei ... Mal im Jahr Grüße an die Menschen in der Nachbarschaft Ihrer Kirche. Legen Sie den Grüßen "für heute" bei. Welche Ausgabe dazu am Besten passt, ersehen Sie aus den bisher erschienen.

> Legen Sie "für heute" in Arztpraxen, Krankenhäuser sowie an allen Orten aus, an denen es um Heilung geht. Dort sind Menschen für einen Impuls dankbar und offen.

> Legen Sie ein, zwei, drei ... Ausgaben von "für heute" in den Zeitschriftenständer in der Kirche, um es Gästen als Impuls mitzugeben.

Evangelistische Aktion mit der Ausgabe „Brauchen wir Gott?“

Aktion 1

Stand auf dem Marktplatz. Schilder um oder am Marktstand wie „Gott zu kaufen“, „was Gott zu bieten hat“ und „ihr ganz persönlicher Gott – hier erhältlich“. Auf dem Tisch liegen Taufscheine, Hochzeitsurkunden, Beerdigungsprogramme, Stoßgebete in schwierigen Situationen … Bibeln und die „für heute“ – Ausgabe (Brauchen wir Gott?) in großer Zahl. Das ist so kurios anzuschauen, dass sich Gespräche schnell ergeben. Und: Wer kommt, sucht. Jede Person erhält eine „für heute“ – Ausgabe. Die Bibeln (farbige Gute Nachricht-Bibeln) werden zu einem günstigen Preis angeboten. Der Hinweis: Was Gott wirklich bedeutet, lässt sich nachlesen. In der „für heute“ – Ausgabe könnte ein Zettel liegen, der zum nächsten Gottesdienst unter dem Thema „Brauchen wir Gott?“ oder „Was Gott mir bedeuten könnte?“ einlädt. Am Stand sollte ersichtlich sein, wer diese Aktion macht (Name der Gemeinde).

Aktion 2

Zu einem Gästegottesdienst unter diesem Thema wird eingeladen. Ein Marktstand wie oben beschrieben steht vorne links oder rechts im Gottesdienstraum. Vor der Predigt wird die Marktsituation gespielt. Marktbesucher kommen und wollen eine Taufe für ihr Kind, sie wollen in weiß in der Kirche heiraten, sie wollen beerdigt werden, … Der Verkäufer verlangt jeweils 8% ihrer Lohnsteuer oder ein kleines Kirchgeld. Den Schluss des Anspiels könnte ein Kind bilden mit der Frage „Und wenn ich Gott einfach nur lieb haben möchte?“, worauf der Verkäufer antwortet: „O je, was machen wir denn da?“ – Die Predigt geht der Frage nach, welche Wichtigkeit Gott für unser Leben hat, im Duktus der „für heute“ – Ausgabe von Frank Mader. Der krönende Schluss: Gott schenkt sich mir, und die Antwort darauf ist, dass ich mich ebenso schenke. Stille ist anschließend wichtig. Am Ausgang erhält jede Person eine Ausgabe dieser „für heute“ – Nummer.

Wenn Sie Erfahrungen mit den Aktionen mit „für heute“ gemacht haben, teilen Sie uns diese mit! undefined fuer.heute(at)emk.de  Wir freuen uns.